Erfahrungsberichte, Fragen und weitere Wegvarianten

Seid ihr auch schon auf dem GR-132 gewandert? Dann habt ihr sicherlich viele weitere Tipps und Vorschläge oder weitere Varianten rund um den GR-132!

Oder habt ihr Fragen zum Wandern auf La Gomera bzw. bei der Reisevorbereitung? Falls ihr bei den FAQ nicht fündig werdet, freuen wir uns über neue Anregungen und Hinweise von euch!

P.S.: Wenn ihr einen Reisepartner für La Gomera bzw. den GR-132 sucht, haben wir hier einen Tipp für euch.


Lust auf Italien? Wandern an Italiens schönster Küste!

Wir haben ein neues Wander-Projekt online gestellt: in 6 Tagen von Salerno nach Sorrent - Wandern entlang der Amalfiküste zwischen Bergen, Meer und pittoresken Ortschaften!
  • Wandern in Italien: Ausblick auf Capri. Details unter www.amalfi-wanderweg.de.
Mehr unter www.amalfi-wanderweg.de!

22 Comments

  1. Lässt sich die Rundwanderung auch in die entgegengesetzte Richtung gehen?
    Gibt es dabei bzgl. der Streckenführung oder der An- und Abstiege irgendwelche Schwierigkeiten?

    • Die La-Gomera-Rundwanderung ist so schon recht anstrengend und rückwärts aus meiner Sicht nochmal deutlich anstrengender, da mehr Anstiege zu bewältigen sind als in der „normalen“ Richtung.
      Eine der anstrengendsten Etappen ist Etappe 3 – hier sind in der normalen Richtung 730m Anstieg und 1550m Abstieg zu bewältigen. Rückwärts, also mit 1550m Anstieg, halte ich das nur für sehr, sehr sportliche Wanderer für machbar!
      Vermutlich müsste man hier irgendwie abkürzen, d.h. z.B. ab Etappe 3 WP2 in Arure ein Teilstück mit dem Bus oder Taxi zurücklegen. Gleiches gilt für Etappe 1 – hier besteht auch z.B. in Chipude eine Abkürzung mit dem Bus.

      Der „Trick“ bei der normalen Rundwanderung ist, dass man in Etappe 1 mit dem Bus zur Spitze fährt und dann absteigt :-) Dadurch ist die Summe der Abstiege größer als die Summer der Anstiege – siehe tabellarischer Überblick.

      Grundsätzlich gibt es aber in keiner der beiden Richtungen besondere „technische“ Schwierigkeiten wie Klettersteige o.ä., so dass Wanderer mit alpiner Erfahrung und guter Kondition vorwärts wie rückwärts unterwegs sein können.

      Frank

  2. Hallo Frank,
    wir sind gestern aus La Gomera zurückgekommen. Vielen Dank für die tolle Ausarbeitung der Tour. Es war ein Genuß. Sind Deine Strecke komplett gewandert inclusive des letzten Stücks Playa de Santiago – San Sebastian. Da wir immer sehr gut mit Deinen Zeitangabben klar gekommen sind, würden wir Dir empfehlen die Angabe der reinen Gehzeit von Playa de Santiago nach San Sebastian auf 7:30 Stunden zu erhöhen (wir hatten volles Gepäck dabei), die Höhenmeter auf 1.140 rauf bzw. runter zu verändern und die Kilometerangabe auf 21 km zu korrigieren (gemessen mit Garmin). Hier ist ausreichend Wasser dringenst zu empfehlen, da absolut kein Schatten. Einzige Möglichkeit ist in El Cabrito im Hotel um Wasser zu bitten, aber eigentlich wollen die einem noch nicht mals einen Kaffee verkaufen… Achtung: das Hotel hat keinen Zugang zu einer Strasse, man kann es nur mit dem Boot erreichen. Diese Etappe ist trotzdem eine sehr lohnenende Etappe. Noch ein Tipp für Etappe 5: wer kein Asphalt mag, sollte sich in El Atajo in der Bar ein Taxi bestellen oder mit dem Bus fahren. Lustiger Weise haben wir auf der Strecke noch zwei nette Frauen kennen gelernt, die ebenfallls zur gleichen Zeit nach Deiner Route gelaufen sind :-)
    Viele Grüße aus dem Schwarzwald
    Stephie und Frank

    • Hallo Stephie und Frank,

      vielen Dank für euer Feedback und die tollen Tipps! Die Streckenangaben zu Etappe 6 habe ich angepasst und den Tipp zu Etappe 5 mit aufgenommen.

      Schöne Grüße aus Hamburg!

      Frank

  3. Hallo,
    wir sind jetzt seit einer Woche zurück von La Gomera und La Palma.
    Und wir sind in der ersten Woche genau die hier beschriebene Tour gelaufen.
    Und es war super, auch wenn es immer mal wieder geregnet hat, aber die Tour war echt klasse. Wir lieben es von Unterkunft zu Unterkunft zu wandern, so erlebt man die Insel viel intensiver als mit dem Auto. Auf La Gomera waren wir vor allem von der Vegetationsänderung im Verlaufe der Tour sehr begeistert.

    Aber eigentlich wollte ich nur mal tausend Dank für diese tolle Homepage sagen.
    Mit diesen Infos und den gps-Tracks (wir hatten außer einem Reiseführer mit einer groben Karte keine extra Wanderkarte dabei) kann man ohne große Vorbereitung nach La Gomera fliegen und einfach drauf los wandern. Echt toll. Wir haben übrigens den Link dieser Homepage als Empfehlung an den Verlag des Reiseführers von Reise-know-how gesendet, weil dort eine andere Homepage empfohlen wird, die wir aber nicht annähernd so toll fanden. Wir hoffen das war okay.

    Falls ihr noch mehr solche tollen Rundwanderungsvorschläge habt, egal wo auf der Welt, lasst es uns bitte bitte wissen.

    Also nochmal DANKE, DANKE, DANKE

    Viele Grüße Claudia und Fabian

    • Hallo Claudia und Fabian,

      schön, dass euch das Wandern auf La Gomera so viel Spaß gemacht hat! Und danke, dass ihr meine Homepage weiterempfohlen habt!
      Weitere Wandervorschläge? Tatsächlich planen wir gerade unseren nächsten Wanderurlaub, es könnte sein, dass ich anschließend hier berichte :-)
      Ansonsten kann ich den lykischen Weg in der Türkei bei Antalya sehr empfehlen: Sehr schöne Streckenführung zwischen Bergen und Meer und kontrastreiche Unterkünfte: am einen Tag ein schickes Hotels am Meer, am anderen Tag ein einfaches Matratzenlager in einem türkischen Bergdorf, dann eine Übernachtung in einer Hippie- und Aussteiger-Bucht… Grandios!

      Viele Grüße!

      Frank

  4. Hallo Frank,
    ganz herzliche Dank für die tolle Internetseite. Seit Jahren mache ich mit meinem Mann in den Osterferien Streckenwanderungen und die Vorbereitung dieser Tour war dank der perfekten Ausarbeitung in kürzester Zeit möglich, und das, obwohl wir einige Dinge abgewandelt und an unsere Bedürfnisse angepasst haben. (In anderthalb Tagen war alles geplant und gebucht)
    Viewranger ist ein genialer Tipp. Eine mäßig genaue Wanderkarte 1:35 000 (Goldstadt) plus Viewranger auf dem Smartphone (offline nutzbar, wenn die Karten vorher geöffnet wurden) machten eine sichere Wegfindung auch außerhalb der GRs leicht möglich. Der Rother-Wanderführer ist eine gute Ergänzung.
    Unser Konzept: 9 Wandertage mit je 2 Übernachtungen am selben Ort, diese wie in deiner Beschreibung (La Calera, Las Hayas, Vallehermoso und Hermigua. Dazu anfangs und am Ende eine Übernachtung in San Sebastian.
    Quartiere:
    In La Calera, Las Hayas und Hermigua wie von dir empfohlen, ebenfalls für sehr gut befunden (Las Hayas ist allerdings ziemlich kalt)
    Alternative in San Sebastian: Hotel Villa Gomera, kleines, freundliches, ortsypisches Stadthotel in Zentrumsnähe (10 Min Fußweg zum Hafen, 5 Min zum Busbahnhof) (buchbar über Booking.com)
    Hervorragende Alternative in Vallehermoso: Hotel Anaterve, toller Blick, etwas oberhalb vom Zentrum gelegen, trotzdem ganz zentral. Sehr geschmackvolle Zimmer, das Haus wird von sehr netten Holländern geführt, das Essen ist vegetarisch. Außer Mi und So kann man dort auch zu Abend essen. Hervorragende Küche! Kontakt: http://www.anaterve.com
    Unser Konzept ermöglichte uns im Wechsel einen Tag wandern mit und einen Tag ohne Gepäck. Von jedem Ort aus waren wunderbare Rundtouren möglich.
    1. Tag: Wie bei dir Etappe 1 (Garajonay leider im Nebel)
    2. Tag: Entspannung im Valle
    3. Tag: Nach Las Hayas über El Cercado (ganz tolle Route)
    4. Tag: Von Las Hayas aus die Höhe von La Merica und Balkonweg Richtung Alojera (viel Aussicht, wenig Steigung)
    5. Tag: Über GR 131 nach Vallehermoso (Nebelwald und äußerst aussichtreicher Abstieg)
    6. Tag: Rundtour über den Cumbre Chijere (perfekte Teideblicke)
    7. Tag: Wie bei dir Etappe 4, aber wegen Nebel im 2. Teil ca. 200m tiefer
    8. Tag: Ab Agulo durch die rote Wand (spektakulär) zum Juego de Bolas, Las Rosas
    9. Tag: Ab El Cedro durch den Wald zum Garajonay und Rückfahrt mit dem Bus ab Pajarito (Kreis geschlossen)
    Fazit: La Gomera ist unglaublich schön, ein Panoramaweg folgt auf den nächsten, höchst abwechselungsreiche Wege und Vegetation, täglich viele Höhenmeter, Wegzustand überwiegend gut, Markierung und Beschilderung sehr gut, preislich moderat.
    Viele Ideen und Varianten für den Wiederholungsfall…
    Herzliche Grüße
    Almuth

    • Hallo Almuth,

      das mit den kleineren Rundtouren während der „großen“ Rundwanderung hört sich toll an! Eine gute Idee und man lernt die schöne Insel dabei noch intensiver kennen! Vielen Dank für die vielen anderen guten Tipps, ich denke ich werde demnächst ein paar davon bei mir auf der Seite einbauen!
      Viele Grüße aus Hamburg,

      Frank

  5. Hallo Frank,
    vielen Dank für die tolle, informative Internetseite. Wir haben diese am Anfang des Jahres entdeckt und sie zur Grundlage unserer Tour genommen. Wir sind wie beschrieben die Strecke abgewandert und haben nur einen zusätzlichen Tag in Vallehermoso eingelegt. Ursprünglich als „Erholungstag“ gedacht haben wir uns dann doch entschlossen auch diesen Tag zu nutzen. Am 30.5. sind wir am Garajonay gestartet und dann wie von Dir vorgeschlagen die Tour von Etappe zum Etappe abgelaufen. Die Landachaften TRAUMHAFT und die Menschen in den Dörfern durchwegs freundlich. Andere Wanderer haben wir zu dieser Zeit auf der Strecke kaum angetroffen. Während der ganzen Wanderung vielleicht 10 Einzelwanderer und einmal ein geführte Gruppe (THIMA) mit ca. 15 Wanderern.
    Nun am Ende genießen wir noch einige Tage im Valle. Natürlich wieder im Hotel Jardin Concha. Die Besitzerin ist sehr freundlich und das Frühstück ist hier mit Absatnd das Beste.
    Also nochmals vielen Dank von unserer Seite. Habe gesehen, das es nun auch die Tour als E-Book gibt. Das reicht übrigens vollkommen. Wir sind ohne GPS gewandert und haben aufgrund der detaillierten Beschreibung keine Schwierigkeiten die Wege zu finden. Dennoch haben wir mit Runtastic die Touren aufgezeichnet und sind durchwegs auf mehr Tageskilometer (ca. 10-15% mehr) und auch auf wesentlich mehr Höhenmeter (bis zu 40% mehr) gekommen. Im Schwarzwald wo wir sonst wohnen und wandern funktioniert Runtastic sonst eigentlich sehr genau. Aber das nur am Rande.

    Viele Grüße im Moment aus dem Valle und sonst aus Schopfheim
    Manfred & Beate

    • Hallo Manfred & Beate,

      vielen Dank für euer Feedback! Schön, dass euch die Insel, die Wanderung und die Unterkünfte gefallen haben!
      Das mit den Höhenmetern ist so eine Sache: die iPhones von meiner Frau und mir weichen auch deutlich voneinander ab. Obwohl wir natürlich des öfteren am gleichen Tag die gleiche Strecke wandern…
      Ich hoffe, dass ich die Etappen trotzdem konditionsmäßig als anspruchsvoll genug dargestellt habe und ihr jeden Abend ans Ziel gekommen seid!

      Viele Grüße,

      Frank

  6. Hallo Frank,
    Zunächst auch von meiner Seite ein großes Lob für die detaillierte und ansprechende Homepage.
    Ich möchte Ende Februar den Rundweg wie von dir vorgeschlagen laufen. Ein Freund möchte mich gerne begleiten, kann jedoch nur maximal 5 Tage. Das wäre ja mit An und Abreise über Teneriffa nicht so machbar. Daher die Frage, ob du oder irgendjemand Erfahrung hat, irgendwo – z.B. erst bei Etappe 3 oder 4 – einzusteigen. Wie sind da die Möglichkeiten von San Sebastian aus öffentlich hinzukommen?
    Viele Grüße,

    Martin

    • Hallo Martin,
      vielen Dank für Kompliment und Nachfrage :-)
      Man kann an verschiedenen Stellen in die Rundwanderung einsteigen (bzw. aussteigen). Dazu bieten sich alle Orte an, die entweder von der Buslinie 1 (San Sebastián – Valle Gran Rey) oder von Buslinie 2 (San Sebastián – Vallehermoso) angefahren werden. Den Busfahrplan findest du unter http://www.guaguagomera.com. Den ungefähren Streckenverlauf der Buslinie 1 und Buslinie 2 habe ich mit Hilfe von Google Maps visualisiert.
      Ich hoffe das hilft bei der Planung!
      Viele Grüße

      Frank

  7. Hallo Frank, vielen Dank für die wunderbar recherchierte Wanderseite und die vielen nützlichen Informationen. Ich werde im Januar nach La Gomera fliegen und möchte Eurem Routenvorschlag bis Hermigua (Übernachtung So./Mo.) folgen. Ab dort kann ich Euren Spuren leider nicht weiter folgen, da ich die Insel am Dienstag morgen mit dem Flugzeug Richtung Teneriffa verlasse. Wegen des frühen Abflugs ist eine weitere Übernachtung (Mo./Di.) in Playa de Santiago erforderlich.

    Ich würde mich daher über einen Tipp für eine Tagestour von Hermigua nach Playa de Santiago freuen. Gerne würde ich auch diese Strecke – zumindest in Teilen – zu Fuß zurücklegen, z.B. via El Cedro? Hast du eine Idee?

    Vielen Dank und Grüße aus Freiburg

    • Hallo Julius,
      vielen Dank für deine sehr interessante Frage! Tatsächlich würde ich aber davon abraten, zu Fuß von Hermigua über el Cedro bis nach Playa de Santiago durchzumarschieren. Es gibt da zwar Wege, aber in Summe sind das m.E. einfach zu viele Höhenmeter. Mir fallen für deine Konstellation zwei Dinge ein:

      1. Busfahrt früh morgens von Hermigua bis nach San Sebastián (siehe Linie 2) und von dort aus die ganz normale Etappe 6 von unserer Website.
      2. Taxifahrt von Hermigua bis ungefähr hier hin (ca. 17 km). Von dort kann man über „Imada“ auf vielen verschiedenen Wegen nach Playa de Santiago absteigen.
        Es gibt einerseits einen Weg durch die Schlucht „Baranco de Guarimiar“ (Einstieg in Imada hier) und andererseits ab Alajeró zwei verschiedene Teilabschnitte des offizellen GR-132, die wir auf unserer Website nicht beschrieben haben, die für dich aber interessant sein könnten: einen Abstieg eher westlich am Flughafen vorbei (ungefährer Verlauf bei google maps) und einen eher östlichen Abstieg über „Targa“ (ungefährer Verlauf bei google maps).

      Ich persönlich würde an deiner Stelle die Variante durch den „Baranco de Guarimiar“ wählen – dieser Weg ist laut Rother Wanderführer „einer der spektakulärsten Wanderwege Gomeras“!

      Viele Grüße und viel Spaß beim Wandern!

      Frank

  8. Hallo Frank,
    Ich fliege in wenigen Tagen los und freue mich schon ! Nun habe ich von mehreren Seiten gehört, dass es gerade im Norden recht kühl werden kann und zT regnet. Was hast du für Erfahrungen gemacht zu dieser Jahreszeit?
    Danke und Gruss!

    • Hallo Katharina,

      ich hoffe ich antworte dir noch rechtzeitig vor deinem Abflug. In der Tat kann es vor allem im Winterhalbjahr auf der Nordseite der Insel eher mal regnen als im Süden. Unsere „kältesten“ Erfahrungen damals im Dezember: Beim Übernachten in Las Hayas war es abends recht kühl, so dass man abends – anders als unten im Valle Gran Rey – nicht mehr ohne zu frieren draußen sitzen konnte. Tagsüber war das Wetter beim Aufstieg von Etappe 5 am schlechtesten (Wolken, Nebel, kurzer Regen). Klamotten-technisch waren wir aber mit Wander-T-Shirt, Funktions-Fleecejacke und einem Knirps-Regenschirm bestens ausgerüstet. Auf eine Regenjacke haben wir damals bewusst verzichtet.
      Ich hab außerdem die FAQ entsprechend angepasst.
      Ich hoffe das hilft dir weiter!

      Viele Grüße und einen schönen Urlaub!
      Frank

  9. Lieber Herr Ehlers,
    Als erstes vielen Dank für diese Inspiration und vor allem, diese perfekt ausgearbeitete Routenführung.
    Ich bin die komplette Strecke allein gelaufen. Ich kann meine Eindrücke (letzter Abend in San Sebastian) derzeit kaum in Worte fassen. Ich wandere viel Tagestouren in den Alpen (wohne am Bodensee) und war auch schon beim Wandern ne Woche auf Sardinien und Mallorca. Jedoch was ich hier erlebt, gesehen und empfunden habe, sprengt jeden Rahmen. Danke!
    Wussten sie, dass im Hause Casa Efigenia komplett ohne Gewürze gekocht wird? Die ältere der beiden, hat mir zum Abschied zwei Orangen, eine Tomate und eine Avocado mitgegeben. Sie mag Wanderer aus Allemagne.

    Spannend war der Abstieg im Ort Chipude. Wenn man hier aus dem Ort heraus, rechts statt links abbiegt, wartet ein Hund an der Kette, dessen Hauptmalzeit Wanderer zu sein scheint. Ich war schneller!
    Bei der Ankunft in La Galera ist mir ein entscheidender Fehler unterlaufen. Ich habe zu spät gemerkt, dass meine Unterkunft ( die empfohlene war ausgebucht) in El Hornillo liegt. Das bedeutet, am Ende des Tages wieder 2 km steil bergauf. Aber auch das war o.k. Ich habe dann die zweite Etappe nach Las Hayas über den Anstieg von El Hornillo über Montana Farian geändert! War sicher auch eine Alternative. Aber sehr steil!
    Ansonsten, bin ich alles so gelaufen. Alle Unterkünfte waren Super. In San Sebastian war ich im Hotel La Colombina untergebracht. Das würde ich nicht weiter empfehlen. Fasziniert war ich nach der Ermita del Santo. Der Wanderweg und die Ausblicke waren der Hammer. Alles in allem, vielen Dank.
    Für 2018 freue ich mich auf die Almalfi Wanderung und hoffe, dass Sie Ihre Aktivitäten in dieser Hinsicht nicht einstellen.
    PS: ich bin nicht unsportlich und habe einiges an Höhenmetern und Wanderkilometer hinter mir, aber diese Tour war knackig.
    Es grüßt herzlichst
    Rico Böning

    • Lieber Herr Böning,

      ich freue mich sehr, dass es Ihnen auf La Gomera gefallen hat! Und vielen Dank für das tolle, sehr herzliche Feedback! Das ist natürlich ein großer Ansporn, noch weitere interessante Wanderrouten auszuarbeiten :-)
      Wanderempfehlung Nr. 2 ist als http://www.amalfi-wanderweg.de mittlerweile ja schon online.

      Zurück zu La Gomera: Ich habe bei Etappe 1 und 2 jeweils den Hinweis von Ihnen aufgenommen, sich bei der Unterkunftsbuchung im Valle Gran Rey vorher genau über die Lage zu informieren: Mit „Valle Gran Rey“ wird nicht nur das eigentliche Tal bezeichnet sondern die gesamte Gemeinde, die sich bis ins 1000 Meter höher gelegene „Las Hayas“ erstreckt.

      Viele Grüße aus Hamburg

      Frank Ehlers

  10. Hallo Frank,
    Ich hatte Euch im Sommer mal gefragt, ob man aus Eurer Sicht die Runde als Frau allein wandern kann. Vielen Dank für Eure Ermutigung hierzu: Ich bin gerade aus Gomera zurückgekommen und hatte eine wundervolle Wanderwoche! Ich habe mich zu jeder Zeit komfortabel gefühlt, finde die Menschen auf Gomera sehr zuvorkommend, ohne aber in irgendeiner Form aufdringlich zu sein. Die Wanderwege waren super hergerichtet und beschildert und Eure GPS-Tracks haben mir letztendlich die Sicherheit gegeben, auf dem richtigen Weg zu sein und auch abschätzen zu können, wie weit/hoch es jeweils noch ist bis zum Etappenziel.
    Aus meiner Woche hier ein paar Erfahrungen:

    • kein Problem als Frau die Runde allein zu laufen
    • aus meiner Sicht braucht es aber in jedem Fall Erfahrung am Berg, gute Kondition und Erfahrung mit Rucksacktouren
    • Die Abstiege haben es ziemlich in sich, und durch das Gepäck nochmal mehr. Ich bin daher erst in der 2. Etappe eingestiegen (da die 1. Etappe so viele Höhenmeter Abstieg hat). Auch die 3. Etappe hat viel Abstieg, hier ist der erste Abstieg aber absolut sehenswert. Für den 2. Abstieg nach Vallehermoso habe ich mir dann ein Taxi „gegönnt“, da sich schon Knieschmerzen ankündigten. Die Wanderstöcke waren für meine Abstiege jeweils ein Muss!
    • ein Pausentag tut ganz gut, ich habe ihn in San Sebastian eingelegt, eigentlich ein ganz sehenswertes Städtchen!
    • wer in Playa de Santiago nicht ins teure Hotel Tecina möchte: ich war in der Pension Gaviota (auch über booking.com), direkt an der Promenade am Playa. Sehr basic, aber absolut ok für den Preis und sauber.
    • von Playa De Santiago kommt man an manchen Tagen sogar mit dem Boot nach Valle Gran Rey (ich hatte sogar Delfine auf der Bootsfahrt)
    • die GPS-Tracks waren super hilfreich (wenn ich auch sonst kein übermässiger Handynutzer bin), da man nicht ständig die Karte rausholen musste. Je nach Handy muss man ein wenig mit den Funktionen spielen, um den Akku zu schonen (gerade wenn man sein Handy auch als Kamera benutzt)

    Ich möchte mich, wie schon so viele hier im Blog, von ganzem Herzen bei Euch bedanken. Eure Website hat mir ein einmaliges Erlebnis beschert; ich hätte die Insel so nicht auf dem Radar gehabt und war absolut angetan. DAAANKE!!!
    Viele Grüße
    Michaela Sommer

    • Hallo Michaela,

      vielen Dank für deinen begeisterten Kommentar und die vielen guten Tipps! Freut mich sehr, dass wir mit unserer Einschätzung für das Alleine-Wandern bei dir nicht daneben gelegen haben :-)

      Viele Grüße aus Hamburg
      Frank

  11. Hallo Frank,
    gerade zurück aus dem Wanderurlaub in la Gomera, möchte ich mich zuerst ganz herzlich für deine tolle Seite bedanken!!!! Klasse.
    Recht unbedarft und unvorbereitet habe ich über deine Informationen hier, sehr schnell einen Überblick erhalten und es ist im Großen und Ganzen auch so eingetroffen, wie hier beschrieben.
    Wir hatten mit den derzeitigen Temperaturen vor Ort und einer erstmaligen Gepäckwanderung für uns eine echte challenge :-) die täglich zu bewältigten Höhenmeter sind nicht zu unterschätzen….allein 11Km la Calera nach Las Hayas bei 25 Grad waren echt der Hammer und ohne Wasser Wasser Wasser geht nichts…… aber gewonnen !! :-)
    View Ranger funktionierte absolut fantastisch und es war sehr leicht die tgl. Routen korrekt zu laufen.
    Es sind fantastische Landschaftsabschnitte und fast jedes Tal, jeder Berg zeigt eine andere Vegetation. Die empfohlenen Übernachtungen waren bis auf die Ausnahme App. Triana II (nicht einfach und locker wie von dir beschrieben..leider…schliesst um 15 Uhr die Rezeption und es dauert bis jemand abends vor Ort die Türen öffnet und genervt die Schlüssel übergibt, alle anderen Hotels waren, wie von dir beschrieben, sehr sauber, gepflegt und mit freundlichem Empfang, fühlten wir uns gut aufgehoben.
    Vielen Dank für die Inspiration und die Unterstützung für eine super tolle Urlaubswoche!!!

    • Hallo Lars,

      vielen Dank für dein wertvolles Feedback! Ich hab deinen Hinweis zum Aparthotel Triana II als kleines Update mit in den Text aufgenommen.
      Viele Grüße

      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.