Etappe 3: Karte

Etappe 3: Wegbeschreibung

  • Ausblick auf dem Höhenweg über Taguluche

Wegbeschreibung/Route

Wir verlassen „Las Hayas“ über die mit „Camino Los Callejones“ bezeichnete Straße (identisch zum Hinweg gestern). Nach ca. 1 km (Wegpunkt 1) biegen wir nach rechts ab in Richtung Arure (von hier aus laut Wegweiser 2,4 km). Kurz darauf treffen wir auf einen Wegweiser, auf dem unser heutiges Tagesziel „Vallehermoso“ mit 9,2 km nach rechts angeschrieben ist. Diese Variante würde uns auf direktem Weg dorthin führen, dabei würde uns aber einiges an Aussicht entgehen. Wir ignorieren diese Abzweigung also und folgen dem Weg links nach Arure.

Bei einem Stausee treffen wir auf das Örtchen Aracadece und dort auf die Hauptstraße, die nach Arure hinabführt. Unser Wanderweg verläuft knapp unterhalb und parallel zur Hauptstraße, abschnittsweise auch direkt auf dieser und ohne durchgängige Beschilderung. Wer es sich leicht machen möchte, bleibt das kurze Stück bis Arure einfach auf der Hauptstraße.
In Arure besteht die Möglichkeit, seinen Proviant oder zumindest den Wasservorrat aufzufüllen (Bäckerei, Bar/Restaurant).

In der ersten Kehre verlassen wir die Hauptstraße und treffen wieder auf den Weg von gestern. Am Torbogen biegen wir nach rechts ab und gelangen zur „Ermita del Santo“. Ab hier befinden wir uns wieder am dem GR-132, der direkt hinter dem kleinen Kirchlein in einen spektakulären Höhenweg mündet. In der nächsten Stunde werden wir uns immer wieder an den tollen Ausblicken in das Tal von Taguluche erfreuen und fasziniert die Wegführung an den steilen Felswänden entlang bewundern.

Nach und nach steigen wir ab in Richtung Alojera und erreichen nach ca. 3 Stunden Wanderung rechtzeitig für eine Mittagespause diesen kleinen Ort mit seinen vielen grünen Palmen. An den ersten Häusern halten wir uns zunächst bergabwärts, biegen dann aber kurz vor der kleine Kirche scharf nach rechts ab und gehen wieder ein kurzes Stück bergan. Für die Mittagspause bietet sich die einfache, aber gut besuchte Bar „Perdomo“ an, die hinter dem Haus über eine Sonnenterrasse verfügt und frisch belegte Brötchen anbietet.

Tipp: ein kurzes Stück hinter der Bar liegt die Keksbäckerei „El Masapé“ – was ist leckerer als ein paar typische La Gomera-Kekse direkt aus dem Backofen?

Wir folgen der Fahrstraße einige hundert Meter weiter bergaufwärts, bis nach einigen Serpentinen der Wanderweg die Straße wieder verlässt.

Fakten zur Etappe 3

Höhenmeter: 730m Anstieg / 1550m Abstieg
Strecke: 16,7km
Dauer: 6:45h (ohne Pausen)

Routendownload – Etappe 3 (GPX-Datei)

Gratis – In den Warenkorb
Alle weiteren Downloads finden sich unter Kartenmaterial.

Beim Aufstieg kommen wir an zahlreichen Wasserbecken vorbei und der Wanderweg berührt immer wieder die Serpentinen der Straße.
Nach einer Kuppe gehen wir kurz bergab und queren die Fahrstraße diagonal. Kurz darauf geht es wieder sehr steil bergan geht. Teilweise ist der steile Weg in diesem Abschnitt sehr schön gepflastert und mit Trittstufen versehen.
Auf diese Weise geht es insgesamt einige hundert Höhenmeter immer geradeaus bergan, bis wir den Waldrand erreichen und plötzlich von Moos und Flechten umgeben sind - das ist der Klimazonenwechsel auf La Gomera.

Wir passieren ein kleines Kirchlein und treffen kurz darauf auf eine große Straße (Wegpunkt 3), der wir nach links am Restaurant "Los Chorros de Epina" vorbei folgen. In der darauffolgenden Rechtskurve biegen wir auf die Fahrstraße nach links ab (Wegpunkt 4). Wir verlassen diese Straße in der nächsten Kehre und laufen weiter geradeaus, bis der Wanderweg in Richtung "Vallehermoso" nach rechts abbiegt (laut Schild noch 3,9 km).
Von nun an geht es beständig bergab, bald sehen wir Vallehermoso vor uns liegen. Doch der Eindruck täuscht: Der Weg und die Höhenmeter bis zum Ziel ziehen sich!

Etappe 3: Unterkünfte

Aparthotel Triana II

Das Aparthotel Triana II ist eine recht neue und sehr saubere Unterkunft zu einem sehr günstigen Preis. Dieser kommt dadurch zustande, dass hier weder Frühstück angeboten wird noch eine durchgängige Besetzung der Rezeption gewährleistet ist.

Beides ist für Wanderer kein Problem: diverse Bars in der Umgebung übernehmen die Frühstücksversorgung und für Spätanreisende hat man sich die denkbar einfachste aller Lösungen ausgedacht: Die Schlüssel stecken von außen im Zimmer und ein Aushang an der Rezeption ordnet den Gästen ihre Zimmernummer zu. Das Leben auf La Gomera kann so einfach sein!

Die Zimmer verteilen sich auf zwei verschiedene Innenhöfe, eine kleine Küchenzeile steht in jedem Zimmer für Selbstversorger zur Verfügung - für Wanderer einfach perfekt!

Update vom 15.05.2017: Zuletzt gab es unterschiedliche Erfahrungen, was das problemlose Einchecken angeht - offiziell schließt die Rezeption bereits um 15:00 Uhr. Es empfiehlt sich deshalb, bei der Reservierung auf jeden Fall "Late Arrival" ins Kommentarfeld zu schreiben und sich bei Ankunft im Hotel darauf einzustellen, dass man ggf. erst einen Anruf tätigen und kurz bis zur Schlüsselübergabe warten muss.

Von außen eher ohne Charme...

...von innen aber eine einwandfreie und gepflegte Unterkunft!

Für das Buchen von Unterkünften empfehlen wir unsere tabellarische und deshalb besonders übersichtliche  Planungshilfe bzw. eine Reservierung über die Buchungsplattform booking.com.

Der zweite Innenhof des "Aparthotel Tirana II"