FAQ zur Rundwanderung und La Gomera

Im Laufe der letzen Zeit haben uns zahlreiche Fragen zur Rundwanderung bzw. zu La Gomera allgemein erreicht. Die wichtigsten davon haben wir als FAQ übersichtlich für euch zusammengefasst.

Diverse Reiseberichte, Varianten oder Abkürzungen findet ihr unter Erfahrungsberichte. Dort habt ihr außerdem die Möglichkeit, neue Fragen loszuwerden.


Wetter und beste Reisezeit
Wetter:
Auf Grund des stabilen Klimas eignet sich La Gomera eigentlich das ganze Jahr über für einen Urlaub.
Die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen schwanken zwischen

  • 21 Grad im Winter,
  • 23-25 Grad im Frühjahr/Herbst und
  • 28-29 Grad im Hochsommer.

Egal zu welcher Jahreszeit gilt aber: ein guter Sonnenschutz (Sonnencreme, Kopfbedeckung) ist unerlässlich, da die Rundwanderung auf La Gomera nur selten im Schatten verläuft.

Gleichzeitig kann es aber vor allem auf der Nordseite der Insel und in den höheren Lagen manchmal nebelig und deutlich kälter sein. Dies ist bei der Auswahl der Wanderkleidung zu berücksichtigen: z.B. Funktions-Fleecejacke zusätzlich zum Wander-T-Shirt. Außerdem ist es vor allem im Winterhalbjahr evtl. sinnvoll, einen kleinen Regenschirm dabei zu haben.

Ob man allerdings im Juli oder August die doch recht anstrengende Rundwanderung unternehmen möchte, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Dann sind die Temperaturen am höchsten, gleichzeitig gibt es aber auch eine Art Schönwetter-Garantie: laut Klimatabelle „durchschnittlich 0 Regentage im Juli und August“ :-)

Zusammengefasst: Von Mitte September bis Mitte Juni ist das Wandern auf La Gomera auf jeden Fall zu empfehlen, im Hochsommer nur denjenigen, die kein Problem mit etwas höheren Temperaturen haben.

Preise:
Zum Thema „Übernachtungspreise“ ist meine Beobachtung, dass die Preise ganzjährig recht stabil und relativ niedrig sind. Nur wer zwischen Weihnachten und Neujahr oder rund um Ostern wandern möchte, muss teilweise mit etwas höheren Preisen rechnen und entsprechend rechtzeitig reservieren.


Kondition und Ausrüstung
Die Rundwanderung erfordert auf Grund der vielen Höhenmeter und des mitzutragenden Gepäcks sehr viel Kondition – und zwar sowohl bei den Aufstiegen als auch bei den Abstiegen.
Daher sind Wanderstiefel für eine gute Trittsicherheit und als Schutz vor Umknicken unerlässlich. Auch Teleskop-Wanderstöcke sind auf dieser Tour fast schon Pflicht – gerade die langen Abstiege belasten die Knie bei vollem Gepäck ansonsten unnötig stark.

Alleine Wandern
Aus Sicherheitsgründen ist es natürlich immer besser, zu zweit zu sein. Aber aus den folgenden Gründen eignet sich die Rundwanderung auf La Gomera meines Erachtens auch gut für Alleinreisende (entsprechende Fitness vorausgesetzt):

  • die Strecke ist zwar konditionell anspruchsvoll, technisch aber einfach zu bewältigen (keine Kletterei notwendig)
  • Es gibt nur wenige Funklöcher, die Netzabdeckung für das Handy ist auf La Gomera fast immer ausreichend gut z.B. für Notfall-Telefonate
  • Im Verlauf (fast) jeder Etappe trifft man mehrmals auf Ortschaften oder Straßen – man ist also selten den ganzen Tag komplett von der Zivilisation abgeschnitten. Ausnahme: Etappe 6 ist wirklich ziemlich einsam!


Busfahrplan auf La Gomera
Informationen zum Busfahren auf La Gomera und eine Übersicht zu den wichtigsten Buslinien haben wir hier zusammengestellt.

Schwierigkeiten beim GPX-Datei-Import in der ViewRanger-App
Bei Schwierigkeiten, die von uns als Download angebotenen GPX-Dateien in der ViewRanger-App zu importieren, ist möglicherweise diese Detailanleitung hilfreich.

Einkaufsmöglichkeiten und Wasserversorgung unterwegs

Auf der beschriebenen Route kommt man im Verlauf eines Wandertages in den allermeisten Fällen mindestens einmal zwischendurch an einer Bar oder einem Restaurant vorbei, wo natürlich auch Wasser in Plastikflaschen verkauft wird. Ausnahmen: Etappe 5 und Etappe 6 (siehe Übersicht unten).
Anbei eine Übersicht mir bekannter Einkaufsmöglichkeiten unterwegs:

Etappe: Einkaufsmöglichkeiten / Wasserversorgung in:
Etappe 1: San Sebastián de la Gomera – La Calera Start: Supermärkte in San Sebastián de la Gomera
Mitte: kleiner Laden und Bar/Restaurant in Chipude
Ziel: kleiner Laden und Bars in La Calera
Etappe 2: La Calera – Las Hayas Start: kleiner Laden und Bars in La Calera
Mitte: Restaurants/Bars in Aruré
Ziel: Bar/Restaurant in Las Hayas
Etappe 3: Las Hayas – Vallehermoso Start: Bar/Restaurant in Las Hayas
Mitte: Restaurants/Bars in Aruré und Alojera, Restaurant „Chorros de Epina“ oberhalb von Epina, wo der GR-132 auf die Inselhauptstraße trifft
Ziel: großer Supermarkt etc. in Vallehermoso
Etappe 4: Vallehermoso – Hermigua Start: großer Supermarkt etc. in Vallehermoso
Mitte: Restaurant „El Campesino“ in Las Rosas, mehrere Restaurants bei „Juego de Bolas“, Restaurants/Bars in Agulo
Ziel: großer Supermarkt etc. in Hermigua
Etappe 5: Hermigua – San Sebastián de la Gomera Start: großer Supermarkt etc. in Hermigua
Mitte: –
Ziel: Supermärkte in San Sebastián de la Gomera. Eine Stunde vor San Sebastián „Bar El Atajo“
Etappe 6: San Sebastián de la Gomera – Playa de Santiago Start: Supermärkte in San Sebastián de la Gomera
Mitte: – (die Hotelanlage am Strand „El Cabrito“ betreibt das Restaurant nur für Hotelgäste, Wasser wird aber ggf. verkauft)
Ziel: Supermärkte in Playa de Santiago
weiterer Verlauf des GR-132 zwischen Playa de Santiago und La Calera Zum Teilstück „Playa de Santiago – La Calera“ liegen uns keine Informationen vor, da wir diesen Teil des GR-132 damals nicht gelaufen sind. In jedem noch so kleinen Ort wird es aber mindestens eine Bar geben, die Wasser, Chips und belegte Brote verkauft.