Etappe 2: Wegbeschreibung

  • grandioser Ausblick beim Aufstieg aus dem Valle Gran Rey
    grandioser Ausblick beim Aufstieg aus dem Valle Gran Rey

Wegbeschreibung/Route

Unser zweiter Wandertag beginnt im Ortsteil „La Calera“. Durch die engen Gassen wandern wir im Ort nach oben, bis wir den Antennenmast direkt oberhalb des Ortes erreichen (Wegpunkt 1). Über vier Steinstufen führt uns der Pfad von hier aus weiter bis zum einem Wegweiser, wo wir wieder auf den offiziell ausgewiesenen Weg GR-132 treffen (Wegpunkt 2), der hier von der Hauptstraße aus heraufführt. Wer nicht in „La Calera“ übernachtet hat sondern weiter oben talaufwärts, kann von dort aus einsteigen.
Der folgende Aufstieg ist mühsam und lohnenswert zugleich: Er bietet ein unglaubliches Panorama auf das grüne Flussdelta des Valle Gran Rey, das tiefblaue Meer und die gewaltigen Felsen der Insel. Dementsprechend ist diese Wanderroute gut besucht. Nach ca. 1:45 erreichen wir den Aussichtspunkt „Riscos de La Mérica“ (Wegpunkt 3), der durch einen einzeln stehenden Baum erkennbar ist und am Ende des Aufstiegs in ein kurzes, vergleichsweise ebenes Wegstück erreichbar ist. An der Abrisskante des Felsmassivs haben wir hier einen Ausblick in beide Täler: das Valle Gran Rey und die angrenzende Schlucht mit ihren ockerfarbenen und rötlichen Felstönen.

Wir verlassen den Aussichtspunkt am Baum vorbei in nördlicher Richtung und der Weg wird deutlich einsamer. Wir wandern einige Zeit am westlichen Rand einer mit Büschen bewachsenen Hochebene entlang und auf zwei flache Felskuppen zu. Der Pfad führt zwischen diesen beiden hindurch und mündet auf den etwas breiteren Pfad, der am östlichen Rand der Hochebene entlanggeführt hat (Wegpunkt 4). Von hier aus haben wir wieder einen Ausblick zurück ins Valle Gran Rey und auf große Teile der Wegstrecke, die wir in Etappe 1 zurückgelegt haben.
Wir folgen dem Weg entlang des Bergkamms und erhalten nach links und rechts immer wieder tolle Aussicht: bei guter Fernsicht können wir am Horizont die Nachbarinsel „La Palma“ mit ihren zwei Erhebungen erkennen. Sehr spektakulär sind auch die Blicke in die unbewohnten Seitentäler in Richtung Meer und in das Tal von Taguluche.

In der Ferne sehen wir bereits die weißen Häuser von Arure, das wir ca. 3:00 h ab Start erreichen. An den ersten Häusern von Arure betreten wir eine asphaltierte Straße. Nach einer Linkskurve zweigt der GR-132 in Richtung „Alojera“ ab und führt unter einem Torbogen hindurch (Wegpunkt 5). Hier werden wir morgen wieder in den GR-132 einsetzen. Heute dagegen entscheiden uns für eine Übernachtung im etwas abseits des Weges GR-132 gelegenen „Las Hayas“ und nehmen dafür einen kleinen Umweg in Kauf, folgen daher der asphaltierten Straße weiter bis ins Zentrum von Arure. Hier bietet sich eine Pause in einem der beiden Restaurants des Ortes an. Bei Wanderern sehr beliebt ist das Restaurant “El Jape“ (Wegpunkt 6), das beim Wandern in den Ort auf der gegenüberliegenden Schluchtseite sichtbar wird (erkennbar am Parkplatz davor bzw. an der mit großen Buchstaben beschriebenen „Tienda del vino“ direkt daneben). Die Betreiber des Restaurants "El Jape" vermieten im Ort - teilweise auch tageweise - zwei kleine Ferienwohnungen namens "Rural Gomera". Eine davon liegt etwas von der Straße zurückgesetzt direkt rechts neben dem Restaurant, die andere hier, ca. 300 m vom Restaurant entfernt.

Direkt vor dem Restaurant „El Jape“ hält auch die Insel-Buslinie Nr. 1 – es besteht also eine direkte Anschlussmöglichkeit nach San Sebastián bzw. wieder hinunter ins Valle Gran Rey. Wer möchte, kann diesen Punkt also zum Einstieg in die Rundwanderung (Start mit Etappe 3) oder zum Ausstieg nutzen.

 

Fakten zur Etappe 2

Höhenmeter: 950m Anstieg / 100m Abstieg
Strecke: 11km
Dauer: 4:30h (ohne Pausen)

Routendownload – Etappe 2 (GPX-Datei)

Gratis – In den Warenkorb

Alle weiteren Downloads finden sich unter Kartenmaterial.

Auf Etappe 2 - Blick bis auf die Nachbarinsel La Palma

Von Arure nach Las Hayas

Von Arure aus führen mehrere Wege nach „Las Hayas“, die jeweils gut ausgeschildert sind. Es kann also gut sein, dass man sich im Schilderwald verläuft und auf einem anderen Weg als dem hier beschriebenen nach „Las Hayas“ gelangt. Das ist nicht schlimm: morgen werden wir Gelegenheit haben, einen anderen Rückweg auszuprobieren, um wieder zum Einstiegspunkt des GR-132 zu gelangen.
Unser Weg nach „Las Hayas“: Vom Restaurant „El Jape“ gehen wir an der Hauptstraße kurz zurück und zweigen ab zur Kapelle „Ermita Virgen de la Salud“. Der Zielort unserer heutigen Etappe „Las Hayas“ ist hier bereits angeschrieben. Hinter der kleinen Kapelle führt der Weg an einem Haus mit leuchtend blauem Geländer und an einer kleinen Staumauer vorbei. Der Weg steigt gemächlich an und wir queren die Fahrstraße mehrfach. Wenn wir an Bienenstöcken vorbei und durch eingezäunte Grundstücke hindurch auf einer kleinen Anhöhe abermals auf eine asphaltierte Straße treffen, gehen wir dort direkt nach links am Maschendrahtzaun entlang in Richtung eines kleinen Funkturms (Wegpunkt 7, die anderen Wegweiser nach „Las Hayas“ ignorieren wir an dieser Stelle).
Die asphaltierte Straße wird bald zum Feldweg und links wie rechts bieten sich Ausblicke in die sanft hügelige Landschaft – ein krasser Unterschied zum Terrain, das wir heute morgen noch durchwandert haben! In einem Kiefernwald geht es kurz ein Stück bergabwärts. Dort zweigt nach links ein Weg zurück nach „Arure“ ab (Wegpunkt 8). Dieser wird uns morgen dorthin zurückbringen. Heute aber geht es weiter geradeaus, bis die ersten Häuser von „Las Hayas“ erscheinen und wir kurz darauf auf die Hauptstraße treffen. Dort gehen wir bergan weiter ins Zentrum des kleinen Ortes.

Varianten und Abkürzungen

Die Buslinie 1 kreuzt die Wanderroute der Etappe 2 an mehreren Stellen und ermöglicht daher diverse Varianten und Abkürzungen:

Arure: Der Bus hält direkt vor dem Restaurant "El Jape". Von hier aus gelangt man bei Bedarf mit zurück ins "Valle Gran Rey" oder nach "San Sebanstián". Zudem kann man natürlich auch per Taxi zurück ins "Valle Gran Rey" fahren und sich das Taxi ggf. mit anderen Wanderern teilen. Außerdem gibt es in Arure auch einige, wenige Unterkünfte, so dass man sich mit etwas Glück den "Umweg" nach Las Hayas sparen kann und damit sowohl Etappe 2 als auch Etappe 3 um jeweils eine Stunde abkürzen kann.

Las Hayas: Der Ort "Las Hayas" ist auf der Linie 1 nur eine Bushaltestelle von Arure entfernt und bietet somit die gleichen Verbindungsmöglichkeiten.